Startseite » Film + TV » Film + TV News » Natalie Portman hatte keinen Spaß

Natalie Portman hatte keinen Spaß

21.01.2011 - 08:30 Uhr

(Cover) - Br Showbiz - Immer nüchtern: Natalie Portmans (29) Vorbereitungen für den Ballettfilm 'Black Swan' hatte auch Einfluss auf ihre Dreharbeiten in Nordirland.

Die Schauspielerin ('Leon, der Profi') hat vor 'Black Swan' die Fantasy-Komödie 'Your Highness' dort gedreht und hatte in dem sehr gastfreundlichen Land nicht viel Freude. "Bevor 'Black Swan' drehte ich 'Your Highness' in Belfast und da war ich mittendrin in den Vorbereitungen", erzählte die Amerikanerin 'Cover Media'. "Ich war also mit den lustigsten Leuten, im lustigsten Land und hatte überhaupt keinen Spaß. Es war sehr traurig." Der Hollywoodstar musste sich für den Ballettfilm an eine strikte Diät halten und durfte sie auch nicht unterbrechen. Es gab für sie also keine Party in Belfast, aber zumindest konnte sie sich an der Aussicht erfreuen. "Ich war das langweilige Schulmädchen, das mit den coolen Jungs ausgeht. Kein Trinken, auch nicht viel Essen...aber ich konnte ein wenig von der Landschaft sehen, denn das konnte man auch nüchtern machen und sie war wirklich sehr schön."

Von der schönen Landschaft zum harten Training für 'Black Swan': Portman berichtete, das sie sich bei den Dreharbeiten ständig verletzt habe und eine Verletzung hätte besondere Auswirkungen auf ihre Arbeit gehabt. "Es gab ständig irgendwelche Fußgeschichten und Muskelzerrungen, aber die schlimmste Sache, war die ausgerenkte Rippe, die beim Heben passiert ist. Da geht eine Rippe unter eine andere und es fühlt sich wie ein Stich an. Es passierte in der Mitte der Dreharbeiten, deshalb konnte ich für die zweite Hälfte kaum tief atmen, aber sie haben dann das Heben geändert - statt mir um die Rippen zu greifen, haben sie es dann unter den Armen gemacht."

Diese Erfahrung hätte ihr viel Respekt für die richtigen Ballerinas abgenötigt, denn diese würden so große Schmerzen für ihre Kunst durchstehen, die andere wahrscheinlich gar nicht aushalten würden. "Es gab ein gutes Verständnis dafür, was die richtigen Tänzer alles durchmachen müssen, denn sie tanzen durch sehr schwere Verletzungen. Es passiert oft kurz bevor sie befördert werden, denn sie haben dafür so hart gearbeitet. Aber sie wollen dann nicht ihre neue Position aufgeben, weil sie sonst ersetzt werden, deshalb tanzen sie mit einem verstauchten Knöchel oder mit einer Zerrung oder mit etwas wirklich Extremen, wo andere normalerweise aufgeben würden. Sie tanzen dann wunderschön auf der Bühne und humpeln zurück zu ihrem Eimer mit Eiswasser, das ist ganz schön schockierend", beobachtete die Golden-Globe-Siegerin mit Entsetzen.

'Black Swan' mit Natalie Portman in der Hauptrolle ist ab dem 20. Januar in den deutschen Kinos und ab dem 21. in den britischen zu sehen.

Artikel teilen:

Mehr News zum Thema

Dein Kommentar






This is a captcha-picture. It is used to prevent mass-access by robots. (see: www.captcha.net)
Bitte tragen Sie die 5 Zeichen in das Feld ein. Zeichen von 0..9 und A..Z sind möglich.


Diese Seite teilen