Startseite » Film + TV » Schauspieler » Klaus J. Behrendt » Biografie / Steckbrief

Klaus J. Behrendt

Biografie von Klaus J. Behrendt

Der deutsche Schauspieler Klaus J. Behrendt wurde am 7. Februar 1960 in Hamm (Nordrhein-Westfalen, Deutschland) geboren. Bekannt wurde er durch seine Rolle als Hauptkommissar Max Ballauf im Tatort Köln, für die er mit dem Deutschen Fernsehpreis als beste Seriendarsteller ausgezeichnet wurde.

Klaus J. Behrendt kam in Hamm zur Welt, verbrachte Kindheit und Jugend im westfälischen Ibbenbüren und wurde nach der Schule zum Bergmechaniker ausgebildet. Er absolvierte seinen Zivildienste und nahm anschließend für mehrere Jahre Schauspielunterricht. Sein erstes Festengagement hatte er am Bremer Theater, wo er bis 1988 in Stücken wie Dantons Tod, Die Möwe, Ein Sommernachtstraum oder Drei Schwestern zu sehen war.

1989 begann er seine TV-Karriere mit einer Rolle in der Fernsehserie "Rote Erde II". Den Durchbruch als Schauspieler feierte er 1992 als Max Ballauf in der WDR-Krimireihe "Tatort", die ihm große Popularität einbrachte. Aber auch in anderen TV-Formaten wie "Das Wunder von Lengede" (Film/Sat.1) und "Kanzleramt" (Serie/ZDF) stellte er sein schauspielerisches Talent unter Beweis.

In der Sendung "Tatort" war Klaus J. Behrendt zunächst in Düsseldorf an der Seite von Hauptkommissar Flemming (Martin Lüttge) im Einsatz. Seine Figur Max Ballauf absolvierte eine Spezialausbildung bei der Drogenfahndung in Florida und wurde später als Ermittlungspartner von Hauptkommissar Freddy Schenk (Dietmar Bär) zu einem der beliebtesten Tatort-Teams in Deutschland. Die erste Folge des Kölner Teams war "Willkommen in Köln" und wurde am 5. Oktober 1997 erstmals ausgestrahlt.

Für seine Rolle im Tatort Köln erhielten Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär im Oktober 2000 den Deutschen Fernsehpreis als beste Seriendarsteller (1999).

Filmografie

2012: Rommel, Jahr des Drachen, Der Staatsanwalt

2011: World Express - Atemlos durch Mexiko, Isenhart - Die Jagd nach dem Seelenfänger

2010: Wie ein Licht in der Nacht, Ungesühnt

2009: Fünf Tage Vollmond

2008: Guter Junge, Die Bienen - Tödliche Bedrohung

2007: Einfache Leute, Das Inferno - Flammen über Berlin

2006: Der Untergang der Pamir

2005: TatortMünster: Der doppelte Lott, Kanzleramt, Das Gespenst von Canterville

2004: Die Stunde der Offiziere

2003: Mein Vater, Das Wunder von Lengede

1998: Kai Rabe gegen die Vatikankiller, Ferkel Fritz

Seit 1997: Tatort Köln (Ballauf und Schenk)

1997: Ein Vater unter Verdacht

1996: Fähre in den Tod

1995 - 1998: A.S. - Gefahr ist sein Geschäft

1993: Polski crash, Leo und Charlotte

1992 - 1994: Tatort Düsseldorf

1990: Tatort: Schimanskis Waffe

1989 - 1993: Schulz & Schulz

1989: Rote Erde II

1986: Großstadtrevier: Speedy

Klaus J. Behrendt Songtexte

Songtexte (Lyrics) gibts bei unseren Songtext-Partnern:

Leider haben wir momentan keine Songtexte zu Klaus J. Behrendt gefunden.

Klaus J. Behrendt Fanseiten, Links und Webseiten

Link / Fanseite / Fanpage eintragen