Startseite » Sport » Fussball » Miso Brecko » Biografie / Steckbrief

Miso Brecko

Miso Brecko

Biografie von Miso Brecko

Miso Brecko

Der slowenische Fußballspieler Miso Brecko wurde am 1. Mai 1984 in Trbovlje (SFR Jugoslawien) geboren. Er ist 178 cm groß, Rechtsfuß und spielt meist in der Abwehr als rechter Verteidiger. Gelegentlich kommt er auch als linker Verteidiger oder im rechten Mittelfeld zum Einsatz.

Von Slowenien zum HSV

Als Jugendlicher spielte Miso Brecko in der Jugendmannschaft von Factor Ljubljana, von wo aus er 2003 zum slowenischer Fußballverein NK Smartno wechselte. Dort wurde der Hamburger SV auf ihn aufmerksam und lotste den gelernten Mittelfeldspieler in die Fußball-Bundesliga nach Deutschland. Brecko absolvierte sieben Bundesligaspiele für den HSV, konnte sich aber nicht im Kader der Hanseaten durchsetzen.

Kapitän in Köln und Nürnberg

Es folgten Stationen bei Hansa Rostock (2005-2006) und dem FC Erzgebirge Aue (2006-2007), ehe Brecko zur Saison 2008/09 zum 1. FC Köln wechselte und dort für viele Jahre seine fußballerische Heimat fand. Zwischen 2008 und 2015 lief der slowenische Nationalspieler über zweihundert Mal im Trikot der Kölner auf und wurde zu einer der prägenden Figuren in der Mannschaft. 2012 übernahm er sogar die Kapitänsbinde.

2015 wechselte Miso Brecko von Köln zum 1. FC Nürnberg. Auch bei den Franken wurde er zum Mannschafskapitän ernannt und erreichte mit dem Zweitligisten bereits in der ersten Saison die Aufstiegs-Playoffs zur Bundesliga.

Vereine als Aktiver

Seit 2015: 1. FC Nürnberg (Rückennummer 2)

2008 - 2015: 1. FC Köln (Rückennummer 2)

2007 - 2008: Hamburger SV (Rückennummer 24)

2006 - 2007: FC Erzgebirge Aue (Rückennummer 20)

2005 - 2006: FC Hansa Rostock (Rückennummer 2)

2004 - 2005: Hamburger SV (Rückennummer 24)

2003 - 2004: NK Smartno (Rückennummer 14)

Jugend: Factor Ljubljana

Fans & Erfolge

Miso Brecko ist wenig in den sozialen Medien aktiv. 2010 nahm er mit Slowenien an der Weltmeisterschaft in Südafrika teil. 2014 wurde er mit dem 1. FC Köln Zweitliga-Meister und stieg in die Bundesliga auf.

Miso Brecko Fanseiten, Links und Webseiten

Diese Seite teilen